Podcast

Podcast: (Fremd)-Energien wahrnehmen

In dieser Episode spreche ich über die Energien, die jeder von uns wahrnimmt. Jeder nimmt sie anders wahr. Sie können Angst machen, wenn man nicht weiß, was man da wahrnimmt, bzw. nicht weißt, dass es ganz normal ist, Energien wahrzunehmen. Es ist möglich, dass man sich selber dafür verurteilt, sich für „unnormal“ hält. Es kann sein, dass man Energien annimmt, die gar nicht unsere sind.

Du erfährst …
– wie man Energien wahrnehmen kann,
– wie man herausfindet, ob es die eigenen Energien sind, oder angenommene,
– und wie man Energien wieder loswird.

Wenn Du Dinge wahrnimmst, die Du Dir nicht erklären kannst, wenn Du nicht weißt, mit wem Du darüber sprechen sollst: Schreibe mich an!

Ich helfe Dir, Klarheit zu gewinnen und wieder in Dir in Frieden zu kommen. Du hast eine Gabe. Das ist normal. Du musst einfach wissen, was Du da wahrnimmst und wie Du damit umgehen kannst. Sende mir eine E-Mail an iris@saphiris.net, oder eine Nachricht über Facebook, WhatsApp, oder Anchor.

Du bist nicht alleine. Das kriegen wir geregelt und sortiert.

Hi, ich grüße Dich und heiße Dich zur heutigen Folge des Podcasts willkommen. Es geht um Energie.

Jeder von uns nimmt Energie wahr. Viele von uns wissen es aber nicht und wissen dann aber auch nicht damit umzugehen. Deswegen spreche ich diese Woche darüber, um die Mystik dahinter ein wenig aufzuheben, und vor allem den Menschen, die Energie wahrnehmen, ohne zu wissen, was das ist, zu zeigen:

Ey Du, es ist ganz normal, kein Grund zur Beunruhigung. Alles ist gut.“

Energie ist etwas, was man nicht greifen kann, und das macht es so beängstigend für viele. Materie ist einfach: Wir sehen den Tisch, wir können ihn anpacken, wir können was draufstellen. Es gibt keine Diskussion. Wenn da ein Tisch steht, steht da ein Tisch.

Bei Energie ist das anders. Jeder nimmt sie anders wahr.

Jeder hat verschiedene Fähigkeiten und Gaben, Arten und Weisen, Energie wahrzunehmen.

Es gibt Menschen, die sehen zum Beispiel Verstorbene. Sie sehen sie so klar und deutlich, dass sie nicht unterscheiden können, ob der Mensch vor ihnen lebt oder bereits gestorben ist. Sie können sich auch normal mit ihnen unterhalten.

Dann gibt es Menschen, die hören mehr oder andere Frequenzen, als andere Menschen. Sie können Sachen über ihr Gehör wahrnehmen, die andere Menschen nicht wahrnehmen können.

Es gibt Menschen, die spüren ganz viel. Das beste Beispiel dafür ist jenes: Du bist bestimmt auch schon mal in einen Raum gekommen, in dem sich andere Menschen befinden, die gerade gestritten haben. Du kommst in den Raum rein und die Luft ist so dick, Du kannst sie schneiden. Du weißt: hier ist irgendetwas vorgefallen. Wenn Du die Menschen darauf ansprichst und sie sagen, es sei alles okay, spürst Du, dass das nicht stimmt. Du spürst einfach die Energie, wenn sie angespannt ist.

Manche merken in ihrem Körper, wenn ein Wetterumschwung ansteht. Entweder haben sie Kopfschmerzen oder eine alte Narbe tut weh, oder Ähnliches. Auch das ist Energie, die wieder anders wirkt. In dem Fall also über körperliche Beschwerden oder Aspekte.

Manchmal ist es auch so, dass man einfach etwas weiß. Ganz egal, was es ist. Auf einmal weißt Du zum Beispiel: „Gleich ruft mein Onkel an.“ Puff – zwei Minuten später ruft der Onkel an.

Es ist noch nicht so, dass wir solche Sachen in der Schule lernen. Ganz im Gegenteil. Über so was werden Filme gedreht, Serien gedreht und Filme gemacht. Es wird als „nicht normal“ dargestellt.

Wenn Du also Sachen wahrnimmst, die sonst kein anderer wahrnimmt, ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass Du nicht darüber sprichst, um nicht als verrückt dazustehen.

Du bist nicht verrückt. Überhaupt nicht.

Es gibt viele, die wahrnehmen und nicht darüber sprechen. Wenn Du dazugehörst, möchte ich Dich herzlich dazu einladen, darüber zu sprechen. Und wenn Du mich anschreibst, es ist egal. Es gibt mehr Menschen, als Du glaubst, die „übersinnliche“ Gaben haben und nicht wissen, was es ist. Und diese Gaben machen sie total kirre.

Das Fühlen ist eine der Gaben, die am meisten ausgeprägt ist. Das heißt, man fühlt einfach Schwingungen von anderen. Manche sind wie so ein Magnet für „negative“ Schwingungen, wie Angst, Unsicherheit etc..

Wenn Du das auch bist und Du weißt gar nicht, dass das gar nicht Deine Gefühle sind, sondern Du sie von jemand anderem aufnimmst, bringt Dich das in einen emotionalen Hexenkessel, von dem Du nicht weißt, wie Du da rauskommst.

Ich möchte Dir einige Tools mit an die Hand geben, damit Du wieder in Dir ruhig wirst. Damit Du merkst, „Puh, okay, es ist normal. Ich bin nicht der Einzige und es ist okay.“

Zum einen kannst Du egal, was Du fühlst, Dich fragen: „Ist es meins?“

Entweder kriegst Du sofort eine Antwort, ein Ja oder Nein, oder Du kannst ein ganz tolles Mittel anwenden, um Deine Fühligkeit zu trainieren. Denn diese Fühligkeit ist etwas Gutes, auch wenn Du es gerade vielleicht nicht so siehst:

Mit dem Körperpendel kannst Du ganz super Ja/Nein-Fragen stellen und auch beantwortet kriegen, denn Dein Körper ist ein Hilfsmittel Deiner Seele. Wenn Du Deine Seele etwas fragen möchtest, dann gibt sie Dir durch den Körper die Antwort.

Stelle Dich gerade hin und frage Dich zum Beispiel: „Ist das, was ich gerade fühle, meines?“ Wenn Dein Körper nach hinten geht, ist es ein Nein. Geht er nach vorne, ist es ein Ja.

Wenn Du zum Beispiel gerade total wütend bist und Du weißt nicht, warum Du total wütend bist, denn es gibt eigentlich gerade gar keinen Grund, wütend zu sein, dann frage Dich: „Ist das meine Wut?“ Kriegst Du ein Nein, dann kannst Du sagen: „Es geht zurück an den, dem diese Wut gehört. Sie ist nicht meine, also zurück.“ Atme dann mal durch und schau mal, wie es Dir jetzt geht.

Das tiefe Durchatmen ist immer wieder ein gutes Hilfsmittel, um ruhiger zu werden. Wenn Du ganz viele Energien aufnimmst, die nicht zu Dir gehören, ist da ja eine totale Überreizung in Deinem System.

Was da auch mit reinspielt sind so Sachen wie Handy oder andere Bildschirme, wie Fernsehen, Spiele oder so. Ich sage nichts dagegen, mache ich auch gerne. Es ist aber wichtig, dass Du immer wieder Zeiten der Ruhe für Dich nimmst. Dass Du wirklich mal alles ausschaltest und zu Dir kommst.

Und ja, wenn Du die ganzen elektrischen Geräte ausschaltest, nimmst Du die anderen Energien mehr wahr. Das ist so. Aber es ist nichts Schlimmes.

Wenn Du Dich schlecht fühlst, wenn Dir diese Energien Angst machen, schicke sie weg.

Du bist der Herr Deines Lebens. Schick sie weg. Es gibt ganz, ganz viele Energien, die für Dich da sind. Die da sind, um Dich zu führen und Dir zu helfen, ein gutes Leben zu führen. Dich auf diese Energien einzutunen, das ist die Kunst.

Ich würde gerne von Dir hören, wie Du wahrnimmst, ob Du wahrnimmst. Wie Du Dich fühlst, wenn Du diese Energien wahrnimmst. Ob Du Unterschiede wahrnimmst. Ob es manche Energien sind, die Dir Angst machen und manche Energien, die Dein Herz streicheln.

Auch, wenn Du Hilfe brauchst, wenn Du irgendwie nicht weißt, was Du mit all diesen Energien, die auf Dich zukommen oder Dich umgeben, melde Dich bei mir, Ich helfe, soweit ich kann, soweit Du es zulässt.

Meine E-Mail-Adresse ist: iris@saphiris.net. Oder wenn Du diesen Podcast über Anchor hörst, hinterlasse mir eine Sprachnachricht.

Du bist nicht alleine.

Es ist wichtig, dass Du lernst, diese Energien auseinanderzuhalten und die aus deinem System zu entfernen, die nicht gut für Dich sind, und diejenigen, die gut für Dich sind, zu denen den Kontakt herzustellen und ihn zu stärken.

Wie gesagt: Benutze das Körperpendel mit den Ja-/Nein-Fragen. Werde Dir bewusst, dass Du wahrnimmst und was Du wahrnimmst. Das kannst Du Dir auch aufschreiben.

Sei Dir sicher: Du bist okay so! Du bist kein Freak! Es ist okay. Du bist nicht aus irgendeinem Horrorfilm entsprungen. Alles ist gut. Es wird sich alles klären.

Das einzige, was Du tun musst: Anhalten, atmen und um Hilfe bitten, wenn Du es nicht alleine schaffst. Und es ist okay, wenn Du es nicht alleine kannst. Was Dir nicht hilft, ist Dich zu betäuben. Egal ob es mit Alkohol, Drogen, oder Elektronik ist, wie ständig online sein, ständig irgendwelche Nachrichten lesen, Dich ständig von Musik, Fernsehen usw. beschallen lassen. Das ist auf Dauer keine Lösung. Dann wird Dein System überreizt.

Es ist Zeit runterzukommen und wirklich aufzuräumen.

Das kannst Du Dir so vorstellen, wie einen offenen Raum, in dem alles reinkommt, Die Tür ist auf, und alles kommt rein. Irgendwann ist der Raum voll und dann wird es eng. Dann musst Du aufräumen. Es geht wirklich ums Sortieren, was zu Dir gehört: Was gehört rein, was gehört raus? Dazu ist es nötig, anzuhalten und es wirklich anzugehen.

Das ist machbar und es ist einfacher, als Du denkst. Sobald Du weißt, Du bist nicht alleine. Und das bist Du nicht.

Die zwei Erste-Hilfe.Techniken, die ich Dir an die Hand gebe, sind zum einen die tiefe Atmung. Durch das tiefe Atmen entspannt sich Dein System und Du kannst wieder klarer denken. Das zweite ist: Werde Dir bewusst, was Du fühlst, und frage Dich, ob es Deines ist. Vielleicht kannst Du auch nicht benennen, was Du fühlst. Frage Dich trotzdem, ob es Deines ist. Nimm dazu das Körperpendel. Wenn es Deines ist, dann gibt es noch andere Mittel, um damit umzugehen.

Es kann auch sein, dass es ein Mix ist: dass ein Teil davon zu Dir gehört, und ein Teil angenommen ist. Frage also immer, ob da auch noch Sachen dabei sind, die nicht zu Dir gehören. Und die schicke weg. Sage dazu wirklich einfach: „Geh raus aus meinem System!“ Punkt. Ohne Wenn und Aber, ohne Bitte-Bitte.

Du hast Hausrecht.

Du sagst all den Fremdenergien, die bei Dir sind, die nicht zu Deinem Besten sind. „Raus!“. Und atme dann nochmal durch. Sei Dir wichtig! Sei Dir bewusst, Du bist wichtig. Und räume Dein System auf.

Schreibe mich an, wenn Du Fragen hast, schicke mir eine Nachricht. Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Iris Ludolf. Energetisch-systemische Lebensberatung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.